Tipps zum WC entkalken von Villeroy & Boch

CeramicPlus

Wie kann man ein WC entkalken?

Dass WC regelmäßig zu entkalken ist wichtig, um die Hygiene und die Funktionalität Ihrer Toilette zu gewährleisten. Die unansehnlichen Ablagerungen sammeln sich in der Toilettenschüssel, unter dem WC-Rand und im Spülkasten. Sie bestehen zu einem Teil aus Kalk, der im Leitungswasser enthalten ist. Hinzu kommt der gelblich-braune Urinstein: Er entsteht bei einer chemischen Reaktion, wenn Urin und Kalk miteinander in Kontakt kommen. Je länger Ablagerungen und Urinstein in der Toilette bleiben, desto dicker wird die Schicht aus Kalk und Urinstein. WC entkalken sollte daher möglichst wöchentlich auf der To-Do-Liste stehen – und die regelmäßige Reinigung des Spülkastens darf dabei auch nicht vergessen werden.

Mehr zu den Villeroy & Boch Toiletten

Wie Sie Kalk entfernen ohne chemische Reiniger

Die gute Nachricht: Je häufiger Sie Ihr WC entkalken, desto weniger Aufwand ist es. Um die Toilette gründlich von Urinstein zu befreien, benötigen Sie keine chemischen Mittel aus dem Handel. Viele dieser Produkte reinigen zwar sehr effektiv, sind aber sehr aggressiv und ökologisch bedenklich. Im Haushalt finden Sie verschiedene Mittel, die zum Entfernen von Kalk ebenfalls gut geeignet sind. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt.

Die Vorgehensweise zum WC entkalken ist dabei grundsätzlich immer dieselbe: Die Hausmittel sollten auf die Ablagerungen aufgetragen werden und brauchen eine gewisse Zeit, um dort ihre Wirkung zu entfalten. Deshalb reinigen Sie die Toilette am besten am Abend, lassen die Hausmittel über Nacht einwirken und spülen sie am Morgen ab. Bei Bedarf putzen Sie mit der Bürste nach, um Reste zu entfernen.

Wenn Sie Urinstein und Kalk im Toilettenknick lösen möchten, geben Sie das Hausmittel einfach in in die Schüssel. Um die Kalkablagerungen unter dem Toilettenrand zu entfernen, gibt es einen Trick: Tränken Sie Küchenpapier oder Toilettenpapier mit dem Hausmittel und klemmen Sie diese unter den Rand. Achten Sie darauf, die Tücher ab und zu auszutauschen, da sie sonst austrocknen können und dann nicht richtig wirken.

 

WC entkalken: Tipps für die besten Hausmittel

In Ihrem Haushalt finden Sie mehr zum WC-Entkalken geeignete Mittel, als Sie vielleicht zunächst glauben. Insbesondere Säuren lassen sich hervorragend zum Reinigen der Toilette verwenden. Sie reagieren chemisch mit dem Calciumcarbonat der Kalkablagerungen und machen diese besser löslich. Zur Reinigung der Toilette können Sie zu verschiedenen Säuren greifen, die wir im folgenden kurz vorstellen.

Salzsäure

30-prozentige Salzsäure hat im Haushalt diverse Einsatzmöglichkeiten: Sie entfernt Rost aus der Badewanne, Jodflecken aus Textilien – und Sie können auch unschöne Ablagerungen aus Teekannen oder Blumenvasen damit entfernen. Zum WC-Entkalken leistet Salzsäure exzellente Dienste und kann selbst bei hartnäckigen Ablagerungen eingesetzt werden. Aber Vorsicht: Salzsäure ist stark ätzend, daher sollten Sie Schutzbrille und Schutzhandschuhe tagen. Ein Esslöffel Salzsäure genügt bereits, um die Toilette zu entkalken. Beim Kontakt mit Wasser entstehen Kohlensäure und starker Schaum. Beachten Sie: Die Salzsäure darf nicht mit Metall in Kontakt kommen, da dabei Wasserstoffgas entstehen kann.

Essig

Essig ist ebenfalls sehr vielseitig – mit ihm kann man Fugen reinigen, Fenster schlierenfrei sauber bekommen und Armaturen von Kalk befreien. Essig besteht zu fünf Prozent aus Essigsäure, Essigessenz dagegen zu 25 Prozent. Bei starker Verkalkung ist Essigessenz daher die bessere Alternative – sie sollte jedoch immer mit Wasser verdünnt werden. Auch bei der Reinigung mit Essig sollten Sie Handschuhe tragen, um Ihre Haut vor dem Kontakt mit der Säure zu schützen.

Cola

Ein besonderer Tipp: Cola– sie enthält Phosphorsäure, mit der sich Kalk und Urinstein ebenfalls entfernen lässt. Schütten Sie einfach den Inhalt einer Literflasche in die Schüssel der Toilette und lassen Sie die Flüssigkeit einige Stunden einwirken, damit sich die Ablagerungen lösen. Um die Wirkung zu verstärken, können Sie die Cola mit Backpulver vermischen und direkt auf die betroffenen Stellen auftragen.

Zitronensäure

Zitronensäure ist besonders beliebt, um die Toilette zu reinigen. Der Grund: Sie duftet angenehm frisch und weniger stechend als Essig. Vermischen Sie zwei bis drei Esslöffel pulverförmiger Zitronensäure mit ein Liter Wasser – geben Sie dabei aber immer zuerst das Wasser in den Eimer und erst danach die Zitronensäure, um Spritzer zu vermeiden.

Ameisensäure

Wer zuhause Ameisensäure hat, kann auch diese zum Toilette-Entkalken verwenden. Handelsübliche Produkte enthalten meist einen 75-prozentigen Anteil an Ameisensäure. Um das Mittel sicher anzuwenden, verdünnen Sie die Säure auf etwa fünf bis zehn Prozent.

Backpulver

In fast jedem Haushalt findet sich ein Päckchen Backpulver, mit dem Kuchen wunderbar locker werden. Backpulver besteht in der Regel aus Natriumhydrogencarbonat (Natron), einem Trennmittel und einem Säuerungsmittel wie Weinsäure. Beim Kontakt mit Wasser entsteht eine chemische Reaktion zwischen dem Natron und der Säure, bei der Kohlensäure freigesetzt wird. Streuen Sie einfach etwas Pulver auf die betroffenen Stellen und lassen Sie das Mittel einwirken.

Natron

Reines Natron ist ebenfalls ein probates Mittel, um Kalk zu entfernen – nicht nur im WC. Es wirkt jedoch vor allem in Kombination mit Essig. Geben Sie dazu ein bis zwei Tassen Essig in die Toilettenschüssel und streuen Sie danach einige Löffel Esslöffel Natron darüber. Verteilen Sie alles mit der Bürste, damit es gleichmäßig wirken kann.

Je häufiger Sie Ihre Toilette reinigen, desto weniger können sich Verkalkungen bilden. Bei hartem Leitungswasser entstehen Kalkflecken jedoch recht schnell. Eine Entkalkungsanlage oder die Nutzung von Regenwasser für die Toilettenspülung kann hier eine Lösung sein, ist aber relativ aufwändig in der Umsetzung

Wie kann ein WC-Spülkasten entkalkt werden?

Wenn die Toilette verkalkt, bemerken wir das rasch. Der Spülkasten jedoch wird häufig beim Reinigen vergessen oder zumindest stiefmütterlich behandelt. Das kann Folgen haben. Denn auch im Spülkasten bilden sich Verkalkungen, welche die Funktionalität der Toilettenspülung beeinträchtigen können. Spätestens, wenn unkontrolliert Wasser aus dem Spülkasten in die Toilettenschüssel sickert, ist es Zeit für eine gründliche Reinigung. Dazu können Sie dieselben Hausmittel verwenden wie für die Schüssel der Toilette. Öffnen Sie den Deckel des Spülkastens, geben Sie den Entkalker hinein und lassen Sie ihn einwirken. Wenn die entsprechende Zeit verstrichen ist, betätigen Sie einige Male die Toilettenspülung und befestigen Sie den Deckel des Spülkastens wieder – fertig.